Verantwortlichkeit des überweisenden Hausarztes für die Behandlung

OLG Hamm, 21.05.2013, 26 U 140/12

 

Ein Facharzt, der aufgrund einer Überweisung des primär behandelnden Hausarztes tätig ist, ist grundsätzlich nur zur Abklärung seines Fachgebietes verpflichtet. Primärbehandler und für die Koordination und Behandlung zunächst verantwortlich ist der überweisende Hausarzt. Wenn der Facharzt jedoch erkennt, dass der Hausarzt, etwa gebotene Befundungen unterließ oder relevante Umstände bei der Diagnose außer Acht ließ, muss er den Hausarzt allerdings entsprechende Hinweise geben. Grundsätzlich darf der Facharzt aber darauf vertrauen, dass der überweisende Arzt ordnungsgemäß behandelt hat. Wird ein Facharzt ohne Überweisung tätig, ist er selbst Primärbehandler und daher zur umfassenden ärztlichen Betreuung - gegebenenfalls durch Überweisung an Ärzte anderer Fachrichtungen - verpflichtet.