Heimpersonal dArzt entscheidet grundsätzlich selbst über Auswahl zwischen gleichwertigen Behandlungsmethodearf heißen Tee nicht unbeaufsichtigt im Raum mit Demenzkranken stehen lassen

OLG Hamm, Urteil vom 18.03.2014, Az.: 26 U 81/13

 

Bei mehreren lege artis bestehenden Behandlungsmöglichkeiten ist die Wahl der Behandlungsmethode grundsätzlich Sache des Arztes. So darf der Arzt etwa unter mehreren gleichwertigen Operationsverfahren diejenige wählen, die er am besten beherrscht. In diesem Fall ist der Arzt nicht verpflichtet, den Patienten über alternative Operationsverfahren aufzuklären. Für die Hallux Valgus - Behandlung gibt es angesichts einer Vielzahl von 150 - 200 Operationsverfahren kein einheitliches Behandlungskonzept, insbesondere keinen "Goldstandard". Selbst der fachkundige Patient wäre unter Berücksichtigung des Selbstbestimmungsrechts mit einer solchen Auswahl-Entscheidung unter bis zu 200 Operationsverfahren überfordert.