Behandlungswunsch durch einen bestimmten Arzt

OLG Hamm, Urteil vom 02.09.2014, Az.: 26 U 30/13

 

Möchte ein Patient - entsprechend der mit seinem Versicherer getroffenen Wahl-Leistungsvereinbarung - durch einen bestimmten Arzt behandelt werden, so muss er andere Ärzte, wie zum Beispiel den jeweiligen Vertreter, von der Einwilligung in die Behandlung ausschließen. Anderenfalls kann im Verhinderungsfall auch ein anderer Arzt rechtmäßig behandeln.

 

Praxishinweis:

Um als Patient zu erreichen, gerade von einem bestimmten Arzt persönlich operiert zu werden, ist es erforderlich, dies auf der Einwilligung des Patienten (auf dem Aufklärungsbogen) in die Operation zu vermerken. Dann ist es nicht mehr möglich, dass die Operation von einem anderen Arzt durchgeführt wird.